Zu Gast am Schlossberg/ Visiting Schlossberg Mountain 2020

Zeitsprung von/ Time Jump by Alfredo Barsuglia im Rahmen des Skulpturengarten an der Mur/ in the framework of the Sculpture Garden on the River Mur, Graz, Austria

Liebe Fördergeber_innen & liebe Sponsor_innen,
liebe Freund_innen der AØH Art Consultancy Haberz,

Das heurige Jahr hat bereits einige neue Projekte und Weiterentwicklungen gebracht.

Meine Gewerbeberechtigung für Vermögensberatung eingeschränkt auf Kunst & Kunstinvestment wurde offiziell vergeben, wodurch meine berufliche Erfahrung als Galeristin von 2009 bis 2012 und Kunstsammlungsberaterin für zeitgenössische Kunst seit 2013 erweitert und durch zusätzliches theoretisches Wissen ergänzt wird.
Ich freue mich auf weitere Zusammenarbeit mit meinen Kooperationspartner_innen in Wien, Graz, London, Baar, Copenhagen, New York & Seoul, welche österreichische zeitgenössische Kunst international verankern soll und international anerkannte Kunst nach Graz und somit Österreich bringt.

Die erste von, im heurigen Jahr, zwei limitierten AØH Kunstbucheditionen Kreation der Natur der Österreichischen Künstlerin Anna Werzowa, die im Vorjahr die gleichnamige Ausstellung im Grazer Glockenturm gezeigt hat, erschien diesen März 2020 sowohl in Deutscher als auch in Englischer Sprache in der Reihe AØH Publikation und wird anlässlich der Eröffnung der Einzelausstellung Restless von Jörg Auzinger im Rahmen von Zu Gast am Schlossberg im Grazer Glockenturm am 17.07.2020 von 16:00 – 20:00 Uhr, der Öffentlichkeit vorgestellt.


Restless von Jörg Auzinger im Rahmen von Zu Gast am Schlossberg 2020

Eröffnung: Freitag, 17.07.2020 von 16:00 – 20:00 Uhr
Dauer: 18.07.-14.08.2020
Finissage: Samstag, 15.08.2020 von 11:00 – 16:00 Uhr

Jörg Auzinger’s Einzelausstellung zeigt seine neue Skulptur Restless, hergestellt aus einer obsoleten Straßenlaterne der Stadt Graz und wird erstmalig in seiner Ausstellung mit demselben Titel im Rahmen von Zu Gast am Schlossberg 2020 der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Titel wurde aus dem Arbeitstitel Ruhende Lichter, immerwährende Bewegung entwickelt, welche einer ausgeschiedenen, dadurch funktionslosen Straßenlaterne eine neue Funktion gibt immer noch im Flux, man könnte sagen, im Fluss, bleibend. Germano Celant hätte es als Schlechte Kunst tituliert, im Bereich der, aus einer Kunstkritik von Celant, entwickelten Kunstrichtung Arte Povera angesiedelt. Kunst als Auslöser für neue Erfindungen, durch Nutzung eines entsorgten Objektes, zum Leben erweckt, zu einer neuen Funktion verholfen.


Paintings Painted/ Malerei Gemalt im Rahmen von Zu Gast am Schlossberg 2020
Eröffnung: Freitag, 02. Oktober 2020 von 16:00 – 20:00 Uhr
Dauer: 03.10. – 06.11.2020
Finissage: Samstag, 07.11.2020 von 11:00 – 16:00 Uhr

Die Ausstellung Paintings Painted/ Malerei Gemalt im Rahmen von Zu Gast am Schlossberg 2020 eröffnet am Freitag, 2. Oktober 2020 von 16:00 – 20:00 Uhr und stellt die zweite AØH Kunstbuchedition zur letztjährigen Ausstellung Horizont und die Skulptur Zeitsprung, 2019-2040 von Alfredo Barsuglia vor,  welche im Rahmen des Skulpturengarten an der Mur im November 2019 eröffnet wurde und nun erweitert und im Herbst nochmals eingeweiht wird. Die Ausstellung ist bis 07.11.2020 geöffnet, an diesem Tag ist die Finissage von 11:00 – 16:00 Uhr. Der Skulpturengarten an der Mur wird sukzessive erweitert und ist ganzjährig geöffnet.

Beide Ausstellungen finden im Grazer Glockenturm Liesl am Schlossberg statt und sind am Donnerstag & Freitag von 14:00 – 18:00 Uhr und Samstags von 11:00 – 14:00 Uhr für Besucher_innen geöffnet.

Wir bedanken uns bei unserem langjährigen Sponsor Immobilienabteilung der Stadt Graz und unseren Fördergeber_innen Land Steiermark Kultur, Europa & Sport und der Stadt Graz Kultur für ihre Unterstützung.

Bei Rückfragen bin ich telefonisch unter: 0664 182 8678 oder per E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org für Sie erreichbar.

Mit besten Grüßen

Daniela Haberz, M.A.
Kuratorin & Vermögensberaterin für Kunst als Investition


AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Daniela Haberz, M.A., Leiterin
Gewerbliche Vermögensberatung, eingeschränkt auf die Veranlagung der sonstigen beweglichen Sachanlagen im Bereich Kunst und Kunstinvestment

Ausstellungsort während der Ausstellungstermine:
Grazer Glockenturm, Schlossberg 6, 8010 Graz

Büroadresse: Schörgelgasse 32, 8010 Graz, Austria
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Mobile: +43 664 182 8678
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org


Dear funding parties & dear sponsors,
Dear friends of the AØH Art Consultancy Haberz,

This year has already brought several new projects and developments.

Officially, I have received my permit to work as a Wealth Advisor for Art as Investment which adds to my work as a gallerist from 2009 till 2012 and as Art Consultant for emerging contemporary art since 2013 and supports my professional experience with further theoretical knowledge. Looking forward to continue working with my co-operation partners in Vienna, Graz, London, Baar, Copenhagen, New York & Seoul aiming to promote Austrian Contemporary Art internationally and bringing internationally renowned art to Graz therewith Austria.

The first of two AØH limited art edition publications for last year’s exhibition Creation by Nature by Austrian artist Anna Werzowa has been published this March 2020 in both German and English and will be presented to the public in July 2020 during the exhibition opening of Joerg Auzinger’s solo show Restless in the framework of Visiting Schlossberg Mountain on 17th of July 2020 at 4.00 until 8.00 p.m.


Restless von Joerg Auzinger im Rahmen von Zu Gast am Schlossberg 2020

Opening: Friday, 17th of July 2020 von 4.00 – 8.00 p.m.
Duration: 18.07.-14.08.2020
Closing reception: Saturday, 15.08.2020 11.00 a.m. – 4.00 p.m.

Joerg Auzinger’s solo exhibition will showcase his sculpture Restless created using a redundant street lamp, kindly sponsored by the City of Graz which he and his assistant transformed into an interactive art sculpture presented to the public for the first time in the framework of his exhibition with the same title which we developed from the working title Resting Lights Perpetual Motion giving an redundant object a new function still remaining in flux. Germano Celant might have titled it Poor Art, it can be seen in the realms of Arte Povera, contemporary art as a catalyst for new inventions using discarded objects bringing them to life and new use.


Paintings Painted/ Malerei Gemalt im Rahmen von Zu Gast am Schlossberg 2020
Opening: Friday, 02nd of October 2020 4.00 – 8.00 p.m.
Duration: 03.10. – 06.11.2020
Closing reception: Saturday, 07.11.2020 11.00 a.m. – 4.00 p.m.

The exhibition Paintings Painted/ Malerei Gemalt in the framework of Visiting Schlossberg Mountain 2020 will open on Friday, 2nd of October 2020 at 4.00 till 8.00 p.m. and will present the second AØH limited art book publication for this year published for Alfredo Barsuglia’s exhibition Horizon accompanying his last year exhibition in the framework of Visiting Schlossberg Mountain and Barsuglia’s sculpture Time Jump, 2019-2040 that inaugurated the Sculpture Garden on the River Mur last November 2019 which will be completed and once more inaugurated this autumn.

Both exhibitions opening this year 2020 take place at the Bell Tower Graz on Schlossberg Mountain and will be open to the public on Thursday & Friday from 2.00 – 6.00 p.m. and on Saturdays from 11.00 a.m. till 2.00 p.m.

We would like to thank our long-term sponsor Real Estate Departement of the City of Graz and our funding parties County of Styria Culture, Europe & Sports and the City of Graz Culture.

For further enquiries please do not hesitate to contact me under  my mobile no. +43 664 182 8678 or by e-mail under: dhaberz@artconsultancyhaberz.org

All my best,

Daniela Haberz, M.A.
Curator & Wealth Advisor for Art as Investment


AØH Art Consultancy Haberz E.u
Daniela Haberz, M.A., Executive Director
Commercial Wealth Management limited to Assessment in moveable assets in the fields Art & Art Investment

Exhibition space during exhibitions:
Bell Tower Graz, Schlossberg 6, 8010 Graz, Austria
Office address: Schörgelgasse 32, 8010 Graz, Austria
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Mobile: +43 664 182 8678
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org

Herbert Wallner – Realkubist oder Abstraktion

Oper Graz Lichtschwert von Herbert Wallner

Der Grazer Künstler Herbert Wallner ist von Berliner Kunsthistorikern als Realkubist eingestuft worden, eine Kunstrichtung, die für ihn erfunden wurde.

Wenn ich seine malerischen Werke betrachte, kann schematisch das Motiv erkannt werden, jedoch interpretiert in skizzenartiger Form, die für Menschen, die keine Kenntnisse des Motivs haben abstrakt bleiben.

Ein malerisches Werk von der Grazer Oper und der von Hartmut Skerbisch  entwickelten Skulptur Lichtschwert, 1992 zeigt in fast postkartenmotivartiger Darstellung das gewählte Sujet.

Abstrakt und mit rascher Strichführung ergibt sich durch subtile Farbgebung dennoch eine realistische Darstellung, Realkubismus, wie es kunsthistorisch validiert genannt wird.

Dennoch kann ich von meinem Standpunkt aus keinen Kubismus erkennen, es wirkt eher wie abstrakte Formgebung, abstrakter Expressionismus, skizzenhafte Abbildung der Realität, wie beispielsweise bei Monet’s Skizzierungen der Notre Dame unter der Werkserie Rouen Kathedrale, 1892-1894 ergibt sich auch bei Wallner eine Dreidimensionalität durch die Skizzierung, man bekommt auch, wenn von einem Standort der Zeichnungserstellung ausgegangen wird, ein Ansichtspunkt gewählt wurde, den Eindruck das Skizzierte wurde von mehr als nur einer Perspektive dargestellt.

Straßenbild von Herbert Wallner

Bei seinem Werk der Darstellung von Salvador Dali mit geteiltem Kopf, ergibt sich zusätzlich sein Zugang zur Gespaltenheit der Künstlerpersönlichkeit, Zeit als Faktor, der das Vergängliche festhält. Wie auch bei Wallners Titelgebung seiner Werke zu erkennen, beschäftigt sich seine Malerei mit der zerklüfteten Gesellschaft, der Schizophrenie der Künstlerpersönlichkeit, dem täglichen Leben inhärent.

Ist es Kunst um der Kunst willen, wie ich in meinem Buch Michelangelo versus Jeremy Deller – Eine kunsthistorische Annäherung zur Wertanhebung zeitgenössischer Kunst zu Michelangelo geschrieben habe. Sind Künstler Hofnarren, die sich durch Auftragswerke, wie beispielsweise Michelangelo Buonarotti bei Schaffung der Sixtina in seinem Deckensonett ausgedrückt hat: Ich bin Künstler kein Hofnarr habe ich übersetzt und geschrieben, als kleine kaum erkennbare Randnotiz, die seinen Unmut der schlechten Bezahlung dennoch klarer Anweisungen seiner Auftraggeber kaum erkennbar ausdrückte.

Dali von Herbert Wallner

Die Zeit, welche in ein Bild investiert wurde ist unterschiedlich, wie in mehreren Kritiken zu Wallner’s Werk verfasst, ist er zweimal ins Guinnessbuch der Rekorde gekommen, da er das längste und höchste Bild der Welt malen wollte. Dies kann jedoch nicht gänzlich auf die Welt angewandt werden, da sowohl Mark Rothko als auch Jackson Pollock Wände in ihren Ateliers eingerissen haben, um bahnbrechende Werke zu kreieren, die auch in die Kunstgeschichte eingegangen sind und über mehrere Jahre hinweg geschaffen wurden.

Was Herbert Wallner umsetzt, kann jedoch in seiner Intensität der Malerei und der Erschaffung eines von ihm, in dieser Größenordnung kreierten Kunstwerkes, in den von ihm gewählten Dimensionen, dennoch in die Gruppe der Maler eingeordnet werden.

In der von mir für Herbst 2020 geplanten Ausstellung Paintings Painted/ Malerei Gemalt im Grazer Glockenturm am Schlossberg werden ebenfalls Künstler präsentiert, wie der Deutsche Maler Reiner Heidorn, der seine Werke in der Größenordnung von Bildern bis zu 4-6 Metern aktuell umsetzt.

Generell kann nun gesagt werden, dass während ihrer Schaffenszeit Maler an einen gewissen Standpunkt gelangen, an dem Größenordnungen eine wesentliche Rolle spielen, auch bei Wallner ein wesentlicher Punkt, zusätzlich sein soziales Engagement, der Zusammenarbeit mit der karitativen Organisation SOS Kinderdorf hervorzuheben, welcher er die Einnahmen für sein überdimensionales Kunstwerk für die Kinderkrebshilfe gespendet hat.

Ein Ausnahmekünstler, der einen zweiten Blick Wert ist.

Daniela Haberz, M.A.
Kuratorin & Vermögensberaterin für Kunst als Investition
AØH Art Consultancy Haberz


AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Gewerbliche Vermögensberatung, eingeschränkt auf die Veranlagung der sonstigen beweglichen Sachanlagen im Bereich Kunst und Kunstinvestment

Ausstellungsort während der Ausstellungstermine:
Grazer Glockenturm, am Schlossberg 6, 8010 Graz

Büroadresse: Schörgelgasse 32, 8010 Graz, Austria
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Mobile: +43 664 182 8678
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org

AØH Publikation Kreation der Natur

Sehr geehrte Damen & Herren,
liebe Freundinnen & Freunde der AØH Art Consultancy Haberz,

wir freuen uns bekannt geben zu dürfen, dass die AØH Kunstbuch Edition der Vorjahresausstellung Kreation der Natur von Anna Werzowa fertig ist und in Druck gegangen ist.

Die Publikation erscheint wie immer in limitierter Auflage und dieses Jahr in Deutscher und Englischer Sprache.

Die Publikation erscheint in der Reihe AØH Publikation im Eigenverlag und ist ein Geschenk für unsere Fördergeber_innen, Sponsor_innen & Freund_innen der Consultancy,  somit nicht käuflich zu erwerben.

Wenn Sie ein Exemplar zugeschickt bekommen wollen, können Sie mich jederzeit unter: dhaberz@artconsultancyhaberz.org kontaktieren.

Wir bedanken uns bei unseren Fördergeber_innen und Sponsor_innen und  für die Unterstützung der Publikation und verbleiben

mit besten Grüßen

Daniela Haberz, M.A.
Kuratorin & Herausgeberin


Bildrechte: Daniela Haberz, M.A. für AØH Art Consultancy Haberz E.u. und die Künstlerin


 


Dear Sir/ Madame,
Dear friends of the AØH Art Consultancy Haberz,

We are happy to announce that the AØH Art book Edition of last year’s exhibition Creation by Nature by Austrian artist Anna Werzowa has gone into print.

This year the publication will be published in German and English language.

The publication is published in the framework of the art book series AØH Publication and is a present to all funding parties, sponsors & friends of the Consultancy  therefore not available for sale.

If you would like to receive a copy please do not hesitate to contact me under: dhaberz@artconsultancyhaberz.org

We thank our funding parties and sponsors for their support of the publication and remain

With best wishes,

Daniela Haberz, M.A.
Curator & Publisher


Photo Credit: Daniela Haberz, M.A. for AØH Art Consultancy E.u. and the artist


  

Restless von/ by Joerg Auzinger – Zu Gast am Schlossberg 2020 – Eröffnung am 17. Juli 2020 um 16:00 Uhr

Restless III, 2020 von/ by Jörg Auzinger

Restless III, 2020 von/ by Jörg Auzinger

Sehr geehrte Damen & Herren,
Liebe Freundinnen & Freunde der AØH Art Consultancy Haberz,

Die Ausstellung Restless von Jörg Auzinger eröffnet am 17.07.2020 um 16:00 bis 20:00 Uhr. Im Rahmen der Eröffnung wird das neueste AØH Kunstbuch der Vorjahresausstellung Kreation der Natur von Anna Werzowa, das  im März 2020 publiziert wurde, dem Publikum vorgestellt.

Die Ausstellungsdauer ist bis 15.08.2020 an diesem Tag findet die Finissage von 11:00 bis 16:00 Uhr statt.

Geöffnet ist die Ausstellung Donnerstag & Freitag von 14:00 – 18:00 Uhr und Samstags von 11:00 – 14:00 Uhr.

Näheres zur Ausstellung und den Pressetext finden Sie unten stehend.

Bei Rückfragen bin ich zu den Bürozeiten Montag bis Freitag von 09:00 bis 13:00 Uhr telefonisch unter: 0664 182 8678 oder per E-mail unter: dhaberz@artconsultancyhaberz.org wie gehabt für Sie/ Dich erreichbar.

Wir bedanken uns für die Unterstützung unseren Sponsoren Immobilienabteilung der Stadt Graz, sowie  unseren Förderstellen Land Steiermark, Europa, Kultur & Sport und der Stadt Graz Kultur für ihre Unterstützung.

Mit besten Grüßen

Daniela Haberz, M.A.
Kuratorin & Projektleiterin


Dear Sir/ Madame,
Dear friends of the AØH Art Consultancy Haberz,

The exhibition Restless by Joerg Auzinger opens on 17th of July 2020 at 4.00 till 8.00 p.m. at the Bell Tower Graz on Schlossberg Mountain. In the framework of the opening the latest AØH Publication, published in March 2020 as documentation of Anna Werzowa’s last year exhibition Creation by Nature will be presented to the public.

The exhibition is open until 15th of August, on that day the closing reception will take place at 11:00 a.m. until 4.00 p.m.

Opening hours: Thursday & Friday 2.00 – 6.00 p.m. and Saturdays from 11.00 a.m. till 3.00 p.m.

Further information and the press release can be found below.

Please do not hesitate to contact me during office hours from Monday to Friday from 09.00 a.m. to 1.00 p.m. under +43 664 182 8678 or via e-mail under: dhaberz@artconsultancyhaberz.org

We would like to thank our sponsor Real Estate Department of the City of Graz as well as County of Styria Europe, Culture & Sports and City of Graz Culture for their continuing support.

All my best,

Daniela Haberz, M.A.
Curator & Head of project


Eröffnung: Freitag, 17.07.2020 16:00 – 20:00 Uhr
Dauer: 18.07. – 14.08. 2020
Finissage: Samstag, 15.08.2020 11:00 – 16:00 Uhr

Ort: Glockenturm am Grazer Schlossberg,
        Schlossberg 6, 8010 Graz

Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag, 14:00 – 18:00 Uhr
Samstag: 11:00 – 14:00 Uhr


Please scroll down for English version


Die Ausstellung Restless des Medienkünstlers Jörg Auzinger zeigt eine Auswahl seiner aktuellen Werke, in Gegenüberstellung mit bereits vorhandenen Werken. Zwei Arbeiten sind anlässlich der Ausstellung neu entstanden, die Videoinstallation Paradise Placement, 2020 welche die Besucher_innen in einem von ihm entwickelten Glaskasten zeigt, sobald man den Ausstellungsraum betritt. Man sieht sich selbst im ‘gläsernen Turm’, der unsere Welt heutzutage durchgängig ausmacht, wir werden quasi durchsichtig, abgebildet im Auge der Bevölkerung, den Fußabdruck, den wir in sozialen Medien hinterlassen, wenig oder kaum revidierbar.

Die Installation Restless, 2020, die eigens für die Ausstellung durch Sponsoring einer ausgesonderten Grazer Straßenlaterne entsteht, erweckt den Anschein des Hin- und Herwiegens ihres Lampenkopfes und symbolisiert unsere Rastlosigkeit, im Alltag und der modernen Arbeitswelt. Der Künstler Jörg Auzinger hinterfragt, ob dies nötig sei, zugleich beinhaltet das Wort jedoch auch Resting, das Ankommen und Innehalten, man nimmt sich Zeit, als Besucher_innen zu pausieren und das Kunstwerk Auzinger’s genauer in Augenschein zu nehmen. Menschliche Laute werden als zusätzliche Ebene zu den lichtgebenden Impulsen, hörbar umgesetzt, eine Installation, die alle Sinne anspricht. Zusätzlich ist ein wesentlicher Punkt die Nutzung der Grazer Straßenlaterne, die eine neue Funktion und Bedeutung bekommt, zuerst als Lichtquelle um die Straßen von Graz zu erleuchten genutzt, welche auch Sicherheit für die Bevölkerung mit sich bringt, gleichzeitig ersetzt wurde und nun durch Auzinger’s künstlerische Handschrift eine erweiterte und neue Bedeutung bekommt.

Eine kuratorische Auswahl bereits bestehender Kunstwerke Auzinger’s zeigen seine langfristige künstlerische Beschäftigung im Bereich Medienkunst, mit beweglichen Objekten und statischen Fotografien, die in meinem kuratorischen Konzept im Glockenturm die Besucher_innen durch seine künstlerische Sichtweise leiten und sein Werk dem Grazer Publikum näher bringt.

Hier eine kurze Version des interaktiven Videos Paradise Placement, das für die Ausstellung entstanden ist:

Paradise Placement, 2020 © Jörg Auzinger

Der Künstler sagt zur Ausstellung und seiner Arbeitsweise selbst:

Ich beschäftige mich in meiner Arbeit intensiv mit Bedeutung von Bildern und vor allem mit Geschichten, die Fotografien erzählen, die nicht unbedingt im Bild erkennbar sind. Wenn ich ein Foto sehe, versuche ich oft mir den gesamten Ort und die gesamte Location vorzustellen. Wie sehen die Bereiche aus, die nicht auf dem Bild zu sehen sind. Was liegt ausserhalb des Bildausschnittes? Beziehungsweise interessiert mich auch der Moment als der Auslöser gedrückt wurde. Was ist vorher und was ist danach passiert. Ein Bild erzählt also deutlich mehr als aus dem Medium zu sehen ist. und es geht auch immer um persönliche Wirklichkeiten, Erinnerungen und Assoziationen. Jede Person liest ein Bild somit völlig anders und individuell. 

Pressetext Deutsch: Pressetext Restless Joerg Auzinger Zu Gast am Schlossberg Juli August 2020

Wir bedanken uns recht herzlich bei unseren Sponsoren & Fördergeber_innen und freuen uns auf Berichterstattung 

mit herzlichen Grüßen

Daniela Haberz, M.A.
Kuratorin & Projektleiterin

A9_Kultur_Europa_Sport Logo stadt-graz  immobilien_stadt  Logo Art Consultancy Haberz_neu


Kontakt:

AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Daniela Haberz, M.A., Leiterin
Gewerbliche Vermögensberatung, eingeschränkt auf die Veranlagung der sonstigen beweglichen Sachanlagen im Bereich Kunst und Kunstinvestment

Ausstellungsort während der Ausstellungstermine:
Grazer Glockenturm, Schlossberg 6, 8010 Graz

Büroadresse: Schörgelgasse 32, 8010 Graz, Austria
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Mobile: +43 664 182 8678
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org

Künstlerwebsite: http://www.auzinger.net


Opening: Friday, 03rd of April 2020 4.00 – 8.00 p.m.
Duration: 04th of April – 08th of May 2020
Closing reception: Sat., 09th of May 2020 11.00 a.m. – 04.00 p.m.

Place: Glockenturm on Grazer Schlossberg,
            Schlossberg 6, 8010 Graz

Opening hours: Thursday & Friday, 2.00 – 6.00 p.m.
                             Saturday: 11.00 a.m. – 2.00 p.m.


The exhibition Restless by Austrian artist Joerg Auzinger presents a selection of his current oeuvre counter-positioned with existing works. Two of which have been created especially for his solo show in the framework of Visiting Schlossberg Mountain. The video installation Paradise Placement, 2020 shows the visitor in a virtual glass cube upon entering the exhibition space. We see ourselves in the ‘Glass Tower’ symbolising our visibility, nearly see-through in the eye of the public in our day-to-day life, the footprint we leave behind in our society and social media, nearly or not at all reversible.

The installation Restless, 2020 realised by sponsoring of an obsolete street lantern from Graz gives the impression of moving its head back and forth slowly and symbolises our restlessness in todays day-to-day and modern working life. The artist poses the question if this is necessary at the same time the additional meaning of the word ‘Resting’ implies arriving and remaining to pause and take time to thoroughly view and engage with Auzinger’s art. Audible human noises are created in addition to pulsating light which involves all of our senses. In addition the use of a redundant street lamp formerly used to safe-guard and provide security on our streets in Graz, Austria is essential providing the object with a new function.

A curatorial choice of existing objects by the artist Joerg Auzinger show his long-lasting artistic engagement in media art, with moving objects and static photography presented in the Bell Tower after my curatorial concept to guide the visitor through his artistic approach presenting his art to the public in Graz, Austria.

Paradise Placement, 2020 © Jörg Auzinger

The artist says to his working method himself: 

In my work I intensively engage with the meaning of images and with the story photography is telling not necessarily recognisable in the picture itself. When I see a photograph I try to envision the entire space as well as the location. How do the parts look like which are not shown in the picture itself. What lies beyond the borders of the image? As well the moment at which the picture was taken is of interest to me. What happened before and after. A picture tells more than portrayed in its medium. Personal realities, memories and associations are a major factor as well. Every person reads an image differently and from an individual standpoint.

Press Release English: Press Release Restless Joerg Auzinger Visiting Schlossberg Mountain Juli August 2020

We would like to thank our sponsors and funding parties and look forward to your reviews.

With best wishes,

Daniela Haberz, M.A.
Curator & Head of Project

A9_Kultur_Europa_Sport Logo stadt-graz  immobilien_stadt  Logo Art Consultancy Haberz_neu


Contact:

AØH Art Consultancy Haberz E.u
Daniela Haberz, M.A., Executive Director
Commercial Wealth Management limited to Assessment in moveable assets in the fields Art & Art Investment

Exhibition space during exhibitions:
Bell Tower Graz, Schlossberg 6, 8010 Graz, Austria
Office address: Schörgelgasse 32, 8010 Graz, Austria
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Mobile: +43 664 182 8678
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org

 

Artist website: http://www.auzinger.net

Jahresprogramm 2020 – Zu Gast am Schlossberg

Skulptur von Dan Graham

Skulptur von Dan Graham

Sehr geehrte Damen & Herren,
liebe Sponsor_innen & Fördergeber_innen,
liebe Freund_innen der AØH Consultancy Haberz,

Wir freuen uns das offizielle Ausstellungsprogramm für 2020 bekannt geben zu dürfen, das vier Ausstellungen beinhaltet, welche im Grazer Glockenturm unter dem Titel der seit 2015 stattfindenden Ausstellungsreihe Zu Gast am Schlossberg unter dem Kuratorium & der Projektleitung von Daniela Haberz, M.A. Umsetzung finden.

Wir bedanken uns bei unseren Fördergebern dem
Land Steiermark Kultur & Außenbeziehungen, der Stadt Graz Kultur & dem Bürgermeisteramt der Stadt Graz, sowie unserem langjährigen Sponsor der Immobilienabteilung der Stadt Graz für Ihre Unterstützung.

Mit herzlichen Grüßen

Daniela Haberz, M.A.
Kuratorin & Projektleiterin
AØH Art Consultancy Haberz

     


Art Ark/ Brückenschlag der Kunst 2019
Workshopergebnisse des Akademischen Gymnasium & Glockenturmbesucher_innen 2019 – wird verschoben
Aquarius von Rachele

Aquarius von Rachele

Eröffnung: Freitag, 20.03.2020 16:00 – 20:00 Uhr
Dauer: 21.03. bis 27.03.2020
Finissage: Samstag, 28.03.2020 von 11:00 – 16:00 Uhr
Ort: Glockenturm, Schlossberg 6, 8010 Graz
Öffnungszeiten: Donnerstag, Freitag von 14:00 – 18:00 Uhr &
Samstags von 11:00 – 14:00 Uhr

Die Ausstellung zeigt die Workshopergebnisse der Schüler_innen des Akademischen Gymnasiums, die im Rahmen der Ausstellung Horizont von Alfredo Barsuglia im Oktober/ November 2019 entstanden sind. Die Workshops wurden in Zusammenarbeit mit Frau Professorin Helga Kikel unter der Workshopleitung von Daniela Haberz, M.A. im Akademischen Gymnasium und im Glockenturm umgesetzt. Zusätzlich gibt es Zeichnungen von Kindern und Jugendlichen zu sehen, die im Zuge der Ausstellung entstanden sind.


Restless Lights  – Perpetual Motion von Jörg Auzinger

Restless, 2020 von Jörg Auzinger

Eröffnung: Freitag, 03. April 2020 von 16:00 – 20:00 Uhr
Dauer: 04.04.2020 bis 08.05.2020
Finissage: Samstag, 09. Mai 2020 von 11:00 – 16:00 Uhr
Ort: Glockenturm, Schlossberg 6, 8010 Graz
Öffnungszeiten: Donnerstag, Freitag von 14:00 – 18:00 Uhr &
Samstags von 11:00 – 14:00 Uhr

Die Ausstellung Restless Lights – Perpetual Motion des Medienkünstlers Jörg Auzinger zeigt eine Auswahl seiner aktuellen Werke in Gegenüberstellung mit bereits vorhandenen Werken. Zwei Arbeiten sind anlässlich der Ausstellung neu entstanden, die Videoinstallation Paradise Placement, 2020 welche die Besucher_innen in einem von ihm entwickelten Glaskasten zeigt, sobald man den Ausstellungsraum betritt. Man sieht sich selbst im ‘gläsernen Turm’, der unsere Welt heutzutage  durchgängig ausmacht, wir werden quasi durchsichtig, abgebildet im Auge der Bevölkerung, den Fußabdruck, den wir in sozialen Medien oder der Öffentlichkeit hinterlassen, wenig oder kaum revidierbar.

Die Installation Restless Lights, 2020, die eigens für die Ausstellung durch Sponsoring einer ausgesonderten Grazer Straßenlaterne entsteht,  bewegt sich der Lampenkopf durch Sensoren leicht hin uns her und symbolisiert unsere Rastlosigkeit, im Alltag und der modernen Arbeitswelt.

Der Künstler Jörg Auzinger hinterfragt, ob dies nötig sei, zugleich beinhaltet das Wort jedoch auch Resting, das Ankommen und Innehalten, man nimmt sich Zeit, als Besucher_innen zu pausieren und das Kunstwerk Auzinger’s genauer in Augenschein zu nehmen. Menschliche Laute werden als zusätzliche Ebene zu den lichtgebenden Impulsen, hörbar umgesetzt, eine Installation, die alle Sinne anspricht.

Zusätzlich ist ein wesentlicher Punkt die Nutzung der Grazer Straßenlaterne, die eine neue Funktion und Bedeutung bekommt, zuerst als Lichtquelle um die Straßen von Graz zu erleuchten genutzt, welche auch Sicherheit für die Bevölkerung mit sich bringt, gleichzeitig ersetzt wurde und nun durch Auzinger’s künstlerische Handschrift eine erweiterte und neue Bedeutung bekommt.

Eine kuratorische Auswahl bereits bestehender Kunstwerke Auzinger’s zeigen seine langfristige künstlerische Beschäftigung im Bereich Medienkunst, mit beweglichen Objekten und statischen Fotografien, die in meinem kuratorischen Konzept im Glockenturm die Besucher_innen durch seine künstlerische Sichtweise leiten und sein Werk dem Grazer Publikum näher bringt.


Kunst trifft Handwerk – Robert Klug & Team

Surfboard by Robert Klug & Team

Surfboard von Robert Klug & Team

Eröffnung: Freitag, 17. Juli 2020 von 16:00 – 20:00 Uhr
Dauer: 18.07. – 14.08.2020
Finissage: Samstag: 15. August 2020 von 11:00 – 16:00 Uhr
Ort: Glockenturm, Schlossberg 6, 8010 Graz

Öffnungszeiten: Donnerstag, Freitag von 14:00 – 18:00 Uhr &
Samstags von 11:00 – 14:00 Uhr

Der junge Grazer Robert Klug zeigt das von ihm und seinem Team entwickelte Surfbrett, das in der Steiermark aus Holz gefertigt wird. Es werden auch weiterführend Workshops angeboten, die Möglichkeit für eigenes Fertigen eines Surfbrettes ermöglichen.

Wir stellen den Prozess der Herstellung vor und zusätzlich erweitern Fotografien und Skizzen den Prozess des Entstehens und der Nutzung des Surfbrettes auch hinsichtlich der in Graz im Zuge der Neugestaltung der Murpromenade geplanten Wassersportwelle, die im Bereich der Hauptbrücke durch die Stadt Graz umgesetzt wird.

Das Surfbrett steht weiterführend als Markierung dieses Sporttreffpunktes als Objekt im Öffentlichen Raum und wird im Zuge der Ausstellung für den Skulpturengartens an der Mur realisiert. 


Gruppenausstellung Paintings Painted – Malerei gemalt
im Rahmen von Zu Gast am Schlossberg 2020

Max Kulich, Martin Brischnik & Walter Köstenbauer
versus
Reiner Heidorn & Tonino Gottarelli

Silk Lime von Max Kulich

Silk Lime von Max Kulich

Ghost Forest von Reiner Heidorn

Eröffnung: Freitag, 02. Oktober 2020 von 16:00 – 20:00 Uhr
Dauer: 03.10. – 06.11.2020
Finissage: Samstag: 07. November 2020 von 11:00 – 16:00 Uhr
Ort: Glockenturm, Schlossberg 6, 8010 Graz

Öffnungszeiten: Donnerstag, Freitag von 14:00 – 18:00 Uhr &
Samstags von 11:00 – 14:00 Uhr

Eine Gegenüberstellung von zwei Steirischen und einem Österreichischen Künstler mit zwei internationalen Pendants.

Den Ansatzpunkt stellt eine Beschäftigung mit Malerei dar, die wieder mehr in den Fokus gerückt werden soll. Moderne malerische Werke werden der zeitgenössischen Kunst gegenübergestellt und erstmalig in einer Gruppenausstellung umgesetzt. Die teilnehmenden intenationalen Künstler stammen aus Italien und Deutschland mit Vertretern Tonino Gottarelli im Rahmen einer Kooperation mit der Fondazione Tonino Gotarelli und dem jungen Künstler Reiner Heidorn aus Deutschland, als zweites Pendant zu unseren Steirischen Künstlern Martin Brischnik & Walter Köstenbauer und dem in der Steiermark und Wien arbeitenden Max Kulich.


Kontakt:

AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Daniela Haberz, M.A., Kuratorin & Projektleiterin
Adresse: Schörgelgasse 32, 8010 Graz, Austria

Ausstellungsort: Grazer Glockenturm, Schlossberg 6, 8010 Graz
Öffnungszeiten während der Ausstellungszeiten:
Do & Fr 14:00 – 18:00 Uhr & Sa 11:00 – 14:00 Uhr

Mobil: +43 664 182 8678
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org

Opening of the Sculpture Garden on the River Mur 09th November 2019 at 4.30 p.m.

Zeitsprung/ Time Jump, 2019 - 2040 by Alfredo Barsuglia

Zeitsprung, 2019 – 2040 by Alfredo Barsuglia

The inauguration of the Sculpture Garden on the River Mur, conceived and inspired by Joseph Beuys’ Dokumenta 7 Project 7.000 Oaks is opening this Saturday, 09th of November 2019 at 4.30 p.m. at Grünanger Playground in Graz, Austria.

The first art sculpture is by Austrian artist Alfredo Barsuglia who on the same day has his finissage of the exhibition Horizon at the Bell Tower on Schlossberg Mountain Graz.

Zeitsprung invites visitors to come by when the beech tree is planted this coming Saturday, 09th of November 2019 and asks us to come back on 05th of May 2040 to witness Barsuglia’s performance drawing a little pictorial engraving in the birch of the tree.

Answering questions by the tree school Mircko, when researching which tree would be the right one, the drawing was explained to the habit of scratching a heart into the birch of a tree as symbol for eternal love. This thorough research guarantees that the by 2040 then 21-year old tree will not suffer from this interaction by the artist Alfredo Barsuglia.

The exhibition Horizon is realised in the framework of the series Zu Gast am Schlossberg/ Visiting Schlossberg Mountain, showcasing emerging contemporary art from Graz, the region Styria or with roots here in our home-town since 2015 and is generously supported by the Real Estate Department of the City of Graz, the County of Styria Culture & Foreign Affairs, City of Graz Culture, Tourism Association Graz and the Mayor of the City of Graz.

Sponsors: Glas Sajko & Foto Leutner

Horizon & Zeitsprung are projects by AØH Art Consultancy Haberz E.u. in co-operation with the artist Alfredo Barsuglia curated and headed by Daniela Haberz, M.A.

Looking forward to seeing you all there and all my best wishes,

Daniela Haberz, M.A.

Head Sculpture Garden on the River Mur


Contact:

AØH Art Consultancy Haberz

Schörgelgasse 32, 8010 Graz, Austria

Mobile: +43 664 182 8678

E: dhaberz@artconsultancyhaberz.org

W: http://www.artconsultancyhaberz.org


Exhibition space:

Glockenturm am Grazer Schlossberg

Schlossberg 6, 8010 Graz, Austria

Tram Stop 4 or 5: Schlossberg Bahn then with the cable car to the top of the Schlossberg Mountain, opposite the Mountain Station/ Bergstation

The tram ticket entitles to use of the cable car free of charge.


Sculpture Garden – Starting Point

Grünanger Playground/ Skate Park

Angergasse 78, 8041 Graz, Austria

Bus Stop: Thyrgasse Bus 34 & 34E

Wegbeschreibung/ How to get there

AØH TV: Frieze London Talk

Art discussion in the Deutsche Bank Wealth Management Lounge on private and public Sculpture Parks as well as commissions for sculptures with collector and Sculpture Park Donum curator Allan Warburg, curator of Yorkshire Sculpture Park Claire Lilly & Danish artist Ingar Dragset from artist duo Elmgreen & Dragset.

Donum Sculpture Park:

https://www.thedonumestate.com/art

Yorkshire Sculpture Park: https://ysp.org.uk

Elmgreen & Dragset:

http://www.elmgreen-dragset.com

AØH Recommendation: Schau dass Du weiter kommst G.R.A.M. mit Arno Geiger @ Galerie LKH Graz II

Eröffnung: Dienstag, 17.09.2019 19:00 Uhr

Ausstellung des Künstlerduos G.R.A.M. (Martin Behr & Günther Holler-Schuster) in Zusammenarbeit mit Arno Geiger

Martin Behr und Günther Holler-Schuster zeigen ein im Areal des LKH Süd entstandenes Kunstprojekt, welches Szenen mit hochgehaltenen Schriftzügen getextet von Arno Geiger in Fotoformat zeigt.

Wie Martin Behr sagte: ‘Wie in anderen von uns nachgestellten Posen von Politikern (anmr: in politisch brisanten oder in den Medien thematisierten Szenen) zeigen wir hier am Gelände der Psychiatrischen Klinik LKH Süd II in Aktionistischer Positur die von Arno Geiger zu unserem Konzept geschriebenen Sätze’

Diese Re-enactments wie Kulturstadtrat Riegler nochmals definiert, beschreiben und bereichern durch eine zusätzliche Bedeutungsebene wie ich Martin’s Ausführungen hinzufügen kann.

Definitiv einen Besuch Wert.

Beste Grüße

Daniela Haberz, M.A.

Independent Critic/ Unabhängige Kunstkritikerin

AØH Recommendation: Julian Opie @ Krobath, Wien/ Vienna


Please scroll down for English version


Der Britische Künstler Julian Opie, der am besten für seine abstrakten Porträts von ihm nahestehenden Personen bekannt ist, besonders aus seinem täglichen Alltag, zeigt eine Ausstellung in der Galerie Krobath in Wien.

Der Künstler wird in Österreich von Galerie Krobath in Wien vertreten und in England von Lisson Gallery, London/ New York/ Shanghai, für die ich als Art Consultant tätig bin.

Bildrechte: Daniela Haberz, M.A. für AØH Art Consultancy Haberz E.u.


The British artist Julian Opie, best known for his abstract portraits of people close to him or those relating to his day-to-day life shows a solo show at Viennese gallery Krobath in Austria.

The artist is represented in Austria by Galerie Krobath, Vienna and in England by Lisson Gallery, London/ New York/ Shanghai which I work for as an Art Consultant.

Photo Credits: Daniela Haberz, M.A. for AØH Art Consultancy Haberz E.u.


Julian Opie: https://www.julianopie.com


Kontakt Österreich:
Galerie Krobath
Eschenbachgasse 9, A-1010 Wien
W: http://www.galeriekrobath.at


Kontakt England:
Lisson Gallery
67 Lisson Street
London NW1 5DA, United Kingdom
W: http://www.lissongallery.com


AØH Art Consultancy Haberz  E.u.
Daniela Haberz, M.A., Art Consultant for Lisson Gallery, London Mobile: +43 664 182 8678
E:dhaberz@artconsultancyhaberz.org
W: http://www.artconsultancyhaberz.org


 

AØH Recommendation: Astrup Fearnley Museet showing Damien Hirst & Anselm Kiefer

Astrup Fearnly Museum by architect Renzo Piano is one of the largest contemporary art museums I’ve visited so far.
Upon approaching the building I saw a bridge connecting two parts of the building which in comparison with Snøhetta’s Oslo Opera building connected the two part glass structure of the building with each other mainly using the materials wood and glass. In this manner there it created the sensation of openness a welcoming invitation to come inside and explore the building as well from the inside. In the back yard I saw a sculpture by Indian artist Anish Kapoor represented by Lisson Gallery, London: https://www.lissongallery.com

The main spaces however, are clearly distinct in terms of opening up to the sides and creating a vast feeling expanding to all sides of the space housing and counterpositioning contemporary art known to picture the art scene of the ‘Here and Now’ created anew with possibility to still get the insight from the artists first of hand. In a conversation with my flight seating neighbour we discussed the term contemporary and what it means yesterday and I could explain that contrary to the timewise adjacent Modernism the art has actually been created anew and quoting an article titled ‘Comrades of time’ by philosopher and art critic Boris Groys in the E-flux Reader ‘What Is Contemporary Art’? he stated as well already inherent in the title of his text that we are able to still be together with the artists defined as ‘Comrades’ of our current day-to-day life. Quoting from his article he says: Contemporary art deserves its name insofar as it manifests its own contemporaneity – and this is not simply a matter of being recently made or displayed. Thus the question ‘What is contemporary art’ implicates the question ‘What is the contemporary?’ How could the contemporary as such be shown? 1)

Adding to this notion I have curated a group exhibition at my then gallery space Para_SITE which was founded to showcase contemporary art mainly students of the art universities for Applied Arts & Academy of Fine Arts in Vienna and the FH Joanneum in Graz, Austria where the gallery was based in the city centre. The translation to German with a term I created was ‘Zeitgenöss_innen’ by choice gendering as in my curatorial practise I tried to equal both female as well as male artists being able to present their work in the small white cube space presenting themselves to the public for the first time or at first in a commercial context that supported their work with small or none at all commissions as funded by the local funding boards and the BMUKK today Bundeskanzleramt therefore being able to support the artists in this manner with sales solely benefiting themselves. To summerise in short ‘Comrades of Time’ equals ‘Zeitgenöss_innen’ inherent both comrades as Genöss_innen and ‘of Time’ Zeit’ reflecting the term ‘Zeitgenössisch’ in English ‘Contemporary’.
The art experience at Astrup Fearnley makes as well supported by the building itself best use of the curatorial concept presenting Contemporary Art counterpositioning and streching it like a conceptual web allowing for different settings depending on the point of view within the space and the location the visitor directs her or his gaze towards the curatorial positioning. Wandering around in the exhibition I realised that no matter where I stood the presentation of a handful of contemporary works always created a perfect setting allowing for several encompassing and clearly structured settings. The presentation was based on colour coding, sculpture versus painting or print works and conent-wise across the two open floors of the show. These curatorial concept I am using as well in my own curatorial practise as well connecting the three floors of my art space the landmark Bell Tower by means of Deja-vues reminding of the seen when walking from the ground floor to the second floor like a web created by the visual complexities of the human eye, just recently in Anna Werzowa’s exhibition ‘Creation by Nature’ making us experience her body of work by means of ‘Sichtachsen’ like being an insect exploring a space as we showcased her work incorporating her insects being presented using a technical as well as natural historic approach.
In the exhibition Private Passion New Aquisitions in the Astrup Fearnly Collection the curatorial display by Gunnar B. Kvaran opened up various assemblages of the works presented relating to each other nearly endlessly communicating with each other.
Like in my personal approach to art critisism and curatorial practise I choose one work to depart from on my personal journey or more concret my personal story I am telling about the experience when walking through the art display. This as well is incorporated in my ‘Art Ark/ Brückenschlag der Kunst’ educational programme as part of every exhibition in the framework of ‘Zu Gast am Schlossberg’ in English ‘Visiting Schlossberg Mountain’ opening up several stories to be told by means of the subjective approach by every visitor. Like the French philosopher Michel Foucault wrote the positioning and inherent spacial setting created new stories to be spread by word of mouth adding to the experience of the visit of galleries or in my case independent art space using the Bell Tower and creating a marketing possibility stronger than any other means of communication. The invisible web created by us as curators leads to an infinite communication about the art and every personal view is since the foundation of the exhibition series incorporated in my personal curatorial guided tours through the exhibitions as well being mentioned in the limited edition AØH Art Publication realised in the framework of every exhibition.
At the museum in Oslo the invisible web was enlarged by the museum guards wearing jackets with the printed text ‘Let’s Talk Art’ inviting to engage in discussion about what’s on view in a very reduced manner not forcing or inflicting an opinion on the viewer. This is as well my own approach simply being there when needed other than that experiencing the exhibition in solitude. Challenging for myself as an exhibition guide and guard at the same time engaging with the visitors on a personal level especially those who were bias last in Werzowa’s display and by means of an always doggerent approach suiting the requirements by the individual visitors creating an art experience that viewers can benefit from personally. As inherent in the commercial world the ‘Buyer is queen or king’ added to by myself ‘Everyone is treated equally be it doctor or professor as well as homeless or beggar. Funilly enough I habe tge experience that those dressed like homeless are most likely to buy art, probably like in my case that expensive clothing is not as important as the addiction to add to ones art collection.
Astrup Fearnly is currently housing a collection display under the title ‘Private Passion New Aquisitions in the Astrup Fearnley Collection’ and a survey with seminal works by German artist Anselm Kiefer curated by Natalia Granero and Gunnar B. Kvaran travelling to the Fondation Jan Michalski from 7th February until the 7th of April 2020. In the second adjecent space as well works by British artist Damien Hirst are on view which steem from his participation in ‘Sensation’ at the Royal Academy in 1997 marking the beginning of Britain’s art movement YBA (Young British Art) portraying the contemporary art scene of the late 90s in the United Kingdom mainly backed by Marketing Mongul Charles Saatchi. Years later after my thesis on the Investment strategy when buying Austrian Contemporary Art under the title ‘Is Austrian Contemporary Art a Good Investment’? leading to my answer to YBA and creation of the movement YACA (Young Austrian Contemporary Art) as the result of my research concluded in it being a good investment but the marketing and spread of notion as well as ankering in the public notion nationally but as well focusing mainly on internationalisation like once achieved by ‘Actionism’ in the 60s till 90s that gained international respect by means of attracting attention by performance art e.g. by Peter Weibel & Valie Export.
Anselm Kiefer’s Personale at the Astrup Fearnly Museum presented large scale works overwhelming both in size and strength maling us small besides them.
Relating to knowledge by means of showing journals and large scale sculptures of books the impression is created that reading books results in accumulation of knowledge making our life and the time spent worthwile. At the same time being monumental in size reflecting that knowledge is infinite as well creating a slightly pressuring sensation from my personal view. The pressure and at times depression knowledge about worrying content can lead to especially when portrayed in a ‘reisserisch’ writing style by some boulevard and yellow press news media frightening the public results in wrong impressions leading to fright and panic in our society. Secrets we often stumble upon or are leading to change and necessity to adapt to a new approach in our day-to-day life, like one might say: What we saw with a distant view years ago only known from far away countries informed about in television and daily press now happens right in front of our doorsteps. Like we donated around Christmas to children and as well as elderly or the poorest in need happens today right on our doorsteps and becomes frightening as we need to really face it not just write a cheque and not be further involved.
Once before we were made aware of war and destruction during the fachist and Nazi  times all accross the world, now we face fugitives dying on their way to reach secure and peacful lands being followed and imprissiond in their homecountries only because they state their personal views with society that suffers from repression and dictatorship.
Do we pay our debts to society to quiet our conscience or simply buy food for the homeless with a friendly supporting conversation  like in my case better than the payment which might reach organisations but not the suffering?
Key to the approach to provide shelter and support is in- not exclusion and our willingness to help by being open to the new that reaches us like here in Austria still our haven and island of security and peace. Why not share it with the suffering by being open to change and diminish our predigist. This is meant to be a credo by both locals as well as those asking for help. Racism is always both sided which I know from personal experience being treated racist by people from foreign countries still I stay true to my way to treat everyone equally not drift into being bias towards people from foreign countries strange to ourseves and our way of living.
Anselm Kiefer’s work left the impression on me that today’s world needs a more open approach towards inclusion in contrary to fierce rejection of things alien to our own culture and way of living. Standing between his large-scale sculptures amd manuscripts I felt like a little sandkorn in the wide array of the universe of wisdom. Inspired by his work I got a book with a text about his work and a small childrens’ tale Niels Holgerson which seemed related to the wide openess of the Nordic landscapes that this book is set in.
The next exhibition titled ‘The Great Exhibition’ will be by Gilbert & George who are represented by my new co-operation partner Lehmann Maupin based in London, Hong Kong & New York: https://www.lehmannmaupin.com/
The App of the Astrup Fesrnley Museum that can be downloaded for free gives further educational insight in the exhibitions on view or for those of us that prefer the analogue world like me, engage in a discussion with the museum guides as offered: ‘Let’s talk Art’!
All my best,
Daniela Haberz, M.A.
Curator & Independent Art Critic

1) Julieta Aranda, Brian Kuan Wood, Anton Vidokle: e-flux journal, What is Contemporary Art?, art. Boris Groys: Comrades of Time, p. 22, Sternberg Press New York, 2010

Copyright visual material & review: Daniela Haberz, M.A. for AØH Art Consultancy Haberz E.u.

Contact:
Daniela Haberz, M.A.
AØH Art Consultancy Haberz
Schörgelgasse 32, 8010 Graz, Austria
Mobile: +43 (0) 664 182 8678

Contact Anish Kapoor
Lisson Gallery, London

Contact Gilbert & George
Lehman Maupin Gallery, London/ New York