Austria versus Great Britain – An Art Discourse with Musical Influences

In Tune, 2021 by Made by a Machine

In Tune, 2021 by Made by a Machine

Exhibition opening/ Eröffnung: Friday/ Freitag, 27th of August 2021 at 3.00 until 4.00 p.m./ 15:00 – 16:00 Uhr
Duration/ Dauer: 27th of August until 20st of September 2021
Location/ Ort: AØH Art Consultancy Haberz Limited (by Guarantee), 43-45 Milford Road, Reading, Berkshire, RG1 8LG, United Kingdom

***Please scroll down for German version***

A conversation starts with an empty void, evolving into a discussion by means of two people communicating resulting in a work of art by a discourse with theoretical information or the seen.

Depicting the intention of the artist and creative process leading to a train of thought, building up the structure of a critical concept or an art review of the presented.
A description of what we see, expecting to understand what lies behind. Our personal experience at that point in time, put into words. 

Writing about what we are not familiar with, something we can barely grasp from an outside perspective, other times being educated and familiar with the field, an expertise built on for decades, versus to being the newbie in the field, putting into words what we can not fully describe or comprehend. Lack of termini or simply too little insight into the subject yet, still ready to learn, finding words to describe our experience, becoming a fresh view from the outside.

Giuilio Paolini, an Italian representative of Arte Povera seems a good starting point for my discourse about art and music, the start of a conversation, at the beginning often solely with the artwork itself. Empty frames, the naked wall to see, first experienced at Lisson Gallery in 1999, heavy golden frames, known from a more classical way of display, taken out of context, the previously displayed gone, the nothingness of the white wall presented, now becoming something, we see the frames displayed in seriality and focus on what is usually a by-product of the displayed, to put into perspective and shift its importance for us to look at.

The empty frame attracts the focus of our gaze, the emptiness of importance, the subject we view. The discarded in focus, like conceptually based in the art movement Arte Povera, putting the discarded into the centre of our attention. Understood as garbage or of less significance by the general public, becoming important to the artist, creating something new.

This emptiness already expressed in my exhibition title in the word Discourse allows us to start from zero, a group of at least two people has to gather to start a discussion about what might have started with the interaction of one person looking and silently engaging with an artwork whilst viewing it, at home or in a museal context.

The discourse however, needs two people and a topic, in this case the artwork or in general terms a field of interest.

For it to become clearer, I refer to my newly intensified private endeavour rowing and my cover of the rowing race in Graz on the River Mur. New to the field but ready to learn and my journalistic instinct made me take pictures and videos, in conversation with professional rowers, the seen becoming meaningful, background stories to comprehend the new. 

The oars, the parts of the boat, the technique we use, the turn over land, getting ready to step onto the boat, fix the oars after putting the boat into the water, follow rules and commands, becoming a number on a seat located in a row of five. Number three ready and off we go, moving a boat forwards by the correct use of oars and our hands, arms and legs, a communication of our body and in sync with a team of five to move ahead, which is towards our back. The turning of the oars to get ready of entering into the water, a musical experience when placed in correctly, from a canon to a single sound resulting in speed, parting the water to move ahead.

The moving backwards but at the same time forwards, only possible in a joint effort. The front, the end, the start the finish, perpetual moving back and forth on the river over four kilometres in a loop. My first goal, participating in a race in one year of time, my more realistic goal, to learn something new and improve every week.

In the art world it is the same, we find an angle, a story that the artwork includes, we are told about it or can read it in a curatorial text or a press release and make up our own story out of it, never copying something without quoting, which would be fraud or plagiarism and is thereby to be opposed. Still the beginning seems more difficult than it really is, ask a question, start a communication becoming a discourse.

The aim of the exhibition in my role as curator is to start a discourse on art and music, to convey something I grew up with and engage with professionally since nearly three decades and something I am new to, just started. To convey the known to those who are new, to learn from those knowledgable in their field. The title of the exhibition furthermore refers to the in between two countries, operating internationally in Austria and the United Kingdom, the gaps to close the people to keep close. Austria versus Great Britain a dialogue, a counter-position.

The art discourse with musical influences, a conversation silently engaged with at first, put into words, becoming audible and ready to be communicated, a discussion furthering the discourse, at first alone, but then in a group, a team effort to get the art world moving ahead.

In the framework of the exhibition an artwork titled In tune, 2021 by relating to the musical perspective has been newly created and will be exhibited for the first time to the audience. An audio cassette tape presented in a vintage tape player by made by machine, transfers the sound of the river Mur recorded as documentation of the river onto a cassette tape to be played on a vintage tape player, previously used for playing sounds from nature.

Artist statement by Made by a Machine:

Made by a Machine follows a research-based approach in the digital art production by the exploration of its borders in a laboratory situation.

The working process always consists of translations from analog to digital an vice versa. The digital and mechanically assisted accuracy of devices developed in the laboratory is often exposed to analog randomness.

Each individual work is methodically searching for the breakeven performance and the limits of the digital machine. Minimal changes in the algorithm already cause drastically different, yet non-predictable outputs.

About the audio installation In Tune~, 2021
 
An endless cassette is running in a small tape recorder. On the cassette is a recording of the river sound of the Mur in Graz from the year 2018. The sound resembles the noise of an incorrectly tuned transmitter. Due to the opening in 2019 of the hydroelectric power plant in the outskirts of Graz, the white noise of the river was silenced and replaced by cutted trees and concrete areas on the riverbank.

 

While the number of mobile apps, that play river sounds as a sleep aid achieve record sales, real natural spaces are destroyed by greed and profit-oriented political decisions and celebrated by investors as sustainable solutions.

The recording was originally made for the sculpture Mur~.  

The participating artists in the exhibition Austria versus Great Britain – An Art Discourse with Musical Influences in London are Kathrin Weber, Made by a Machine, Walter Köstenbauer, Elisabeth Pfniss, Susanne Wolte & Tonino Gotarelli in collaboration with Fondazione Tonino Gottarelli, curated by Daniela Haberz, M.A for AØH Art Consultancy Haberz Limited (by Guarantee), in London in August/ September 2021 and travelling to the Bell Tower Graz in October 2021 in the framework of the exhibition Art & Craft being this year’s exhibition in the series Visiting Schlossberg Mountain 2021 opening on Friday, 8th of October at 4.00 until 7.00 p.m.

We would like to thank our long-term sponsor Real Estate Department of the City of Graz for their continuing support.

Please do not hesitate to contact me if you have further queries under my Austrian mobile: +43 664 182 8678 or my British mobile: +44 759 265 7030 or my personal email address: dhaberz@artconsultancyhaberz.org

Looking forward to your reviews and visit of the exhibitions in London, United Kingdom in August/ September and Graz, Austria in October/ November 2021.

All my best wishes,

Daniela Haberz, M.A.
Curator & Wealth Adviser for Art as Investment

AØH Art Consultancy Haberz Limited, London, United Kingdom &
AØH Art Consultancy Haberz E.u., Graz, Austria

 

_______________________________________________

Eine Konversation beginnt mit einem leeren Raum, durch das Kommunizieren von zwei Personen in eine Diskussion verwandelt, resultierend in einem Kunstwerk durch Diskurs mit theoretischen Inhalten oder dem Zu Sehenden.

Abbildend die Intention der oder des Künstler_in und den kreativen Prozess, zu einem Gedankengespinst führend, die Struktur eines kritischen Konzeptes entwickelnd, oder resultierend in einer Kunstkritik zum Präsentierten.

Eine Beschreibung über das was wir sehen, in Erwartung des Verständnisses der Hintergründe. Unsere persönliche Erfahrung zu diesem Zeitpunkt, in Worte gefasst.

Über das zu schreiben mit dem wir vertraut sind, etwas das wir kaum erfassen können vom Standpunkt eines Außenstehenden, in anderen Fällen, in dieser Materie ausgebildet und damit vertraut, eine Expertise, aufgebaut über Jahrzehnte, im Gegensatz dazu ein Neuling in diesem Bereich zu sein, in Worte fassend, was wir nicht vollständig beschreiben oder erfassen können. Fehlen der Termini oder einfach bisher zu wenig Einblick in das Themenfeld, dennoch bereit zu lernen, die Worte zu finden unsere Erfahrung zu beschreiben, in einem frischen Blickpunkt von Außen resultierend.

Giulio Paolini, Italienischer Vertreter der Arte Povera erscheint ein guter Ausgangspunkt für meinen Diskurs über Kunst und Musik, der Beginn einer Konversation, ausgehend oft von einer reinen Auseinandersetzung mit dem Kunstwerk selbst. Leere Bilderrahmen, die nackte Wand zu sehen, erstmalig erfahren in der Lisson Gallery im Jahr 1999, schwere goldene Bilderrahmen, bekannt aus einer klassischeren Präsentationsweise, aus dem Kontext genommen, das vormalig ausgestellte verschwunden, das Nichts der weißen Wand präsentiert, nun zum Etwas werdend, wir sehen die Rahmen in Serialität präsentiert und fokussieren auf das normalerweise Nebensächliche des Vorgestellten, in Zusammenhang gebracht und der Wandel des Wesentlichen unserer Betrachtung.

Der leere Bilderrahmen rückt den Mittelpunkt unseres Blickes auf sich, die Leere wichtig, der Inhalt unseres Betrachtens. Das Weggeworfene im Fokus, zum Betrachtenden resultierend, wie konzeptuell in der Kunstbewegung Arte Povera verankert, das Ausrangierte zum Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit machend. Vom allgemeinen Publikum als Abfall oder von geringerer Bedeutung angesehen, für die oder den Künstler_in von Wichtigkeit, etwas Neues kreierend.

Die Leere, bereits ausgedrückt in meinem Ausstellungstitel im Wort Diskurs, erlaubt uns von Null zu beginnen, eine Gruppe von zumindest zwei Personen muss zusammenfinden  um eine Diskussion zu beginnen, über das was vorerst mit dem Interagieren einer Person während des Betrachtens und stillem Auseinandersetzen mit dem Kunstwerk begonnen hat, zu Hause oder im musealen Kontext.

Der Diskurs jedoch benötigt zwei Personen und ein Themenfeld, in diesem Falle das Kunstwerk oder allgemein gesehen, ein Interessenbereich.

Um es klarer darzustellen verweise ich auf mein aktuell intensiviertes Privatvorhaben den Rudersport und meinen Artikel über das Ruderrennen auf dem Fluss Mur. Neu in diesem Bereich, aber bereit zu lernen und mein journalistischer Instinkt hat mich dazu veranlasst Fotos und Videos zu machen, welche im Gespräch mit professionellen Ruderern inhaltlich erfassbar wurden, Hintergrundgeschichten um das Neue zu verstehen.

Die Ruder, die Bootsteile, die Technik, die wir verwenden, das Umdrehen über Land, ins Boot steigen, die Ruder befestigen, nach dem Zu Wasser Lassen des Bootes Regeln und Kommandos befolgen, zu einer Zahl auf einem Sitz werden, in einer Reihe von fünf. Drei bereit und wir fahren los, ein Boot vorwärts bewegen durch die korrekte Nutzung von Rudern, unserer Hände, Arme und Beine, eine Kommunikation unseres Körpers, synchron mit einem Team von fünf um nach Vorne zu kommen, das hinter uns liegt. Eine musikalische Erfahrung, wenn korrekt hinein geführt, von einem Kanon zu einem einzelnen Klang, resultierend in Schnelligkeit, das Wasser teilend um voran zu kommen.

Das rückwärts bewegen, zur gleichen Zeit vorwärts, nur durch gemeinsame Anstrengung möglich. Das Vorne das Hinten, der Beginn das Ende, zyklisch vorwärts und rückwärts auf dem Fluß über vier Kilometer in einer Endlosschleife. Mein erstes Ziel, in einem Jahr an einem Rennen teilzunehmen, mein realistischeres Ziel, jede Woche etwas Neues zu lernen und mich zu verbessern.

In der Kunstwelt ist es das gleiche, wir finden einen Ansatzpunkt, eine Geschichte, welche das Kunstwerk beinhaltet, sie wird uns mitgeteilt oder wir lesen nach in einem kuratorischen Konzept oder einer Pressemitteilung und erfinden unsere eigene Geschichte, niemals kopieren ohne zu zitieren, was Betrug oder Plagiat wäre und dadurch abzulehnen. Der Anfang scheint diffiziler als er wirklich ist, stelle eine Frage, beginne eine Kommunikation, die zum Diskurs wird.

Das Ziel der Ausstellung in meiner Rolle als Kuratorin ist es einen Diskurs über Kunst und Musik zu initiieren, etwas zu vermitteln mit dem ich aufgewachsen bin und seit fast drei Jahrzehnten beruflich auseinandersetze und etwas, das mir neu ist, gerade begonnen habe. Das mir Bekannte den Neulingen zu vermitteln, von den Erfahrenen in ihrem Feld zu lernen. Der Titel der Ausstellung verweist weiters auf das Dazwischen in zwei Ländern, international operieren in Österreich und Großbritannien, ein Dialog, eine Gegenüberstellung.

Der Kunstdiskurs mit musikalischen Einflüssen, eine vorerst stille Konversation, in Worte gefasst, hörbar werdend und bereit kommuniziert zu werden, eine Diskussion die den Diskurs hervorbringt, zuerst alleine, aber danach in einer Gruppe, eine Teamleistung um die Kunstwelt voran zu bringen.

Im Rahmen der Ausstellung entsteht ein Kunstwerk im Bezug auf den musikalischen Aspekt neu. Eine Kassette in einem Vintage Kassettenrecorder von Georg Kettele, der den Klang des Flusses Mur, der zur Dokumentation des Flusses aufgenommen wurde, auf Kassette transferiert und auf diesem, früher dazu verwendet Naturklänge wiederzugeben, abgespielt wird.

Die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung Österreich versus Großbritannien – Ein Kunst Diskurs mit Musikalischen Einflüssen sind Kathrin Weber, Georg Kettele, Walter Köstenbauer, Elisabeth Pfniss, Susanne Wolte & Tonino Gotarelli in Kollaboration mit der Fondazione Tonino Gottarelli, kuratiert von Daniela Haberz, M.A für die AØH Art Consultancy Haberz Limited (by Guarantee), in London im August/ September 2021 und als Wanderausstellung im Grazer Glockenturm im Oktober 2021 im Rahmen der Ausstellung Kunst & Handwerk, die diesjährige Ausstellung im Rahmen von Zu Gast am Schlossberg zu sehen, mit Eröffnung am Freitag, 8. Oktober von 16:00 – 19:00 Uhr

Wir möchten unserem langjährigen Sponsor Immobilienabteilung der Stadt Graz für Ihre anhaltende Unterstützung danken.

Bei Rückfragen zögern Sie bitte nicht mich unter meiner Österreichischen Mobilnummer: +43 664 182 8678 oder meiner Britischen: +44 759 265 7030 oder meiner persönlichen E-mail-Adresse: dhaberz@artconsultancyhaberz.org zu kontaktieren.

Beste Grüße

Daniela Haberz, M.A.
Kuratorin & Vermögensberaterin für Kunst als Investition

AØH Art Consultancy Haberz Limited, London, Vereinigtes Königreich &
AØH Art Consultancy Haberz E.u., Graz, Österreich

_____________________________________________________________

AØH Art Consultancy Haberz Limited
Wealth Management limited to the assessment in moveable assets in Art & Art Investment

AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Gewerbliche Vermögensberatung, eingeschränkt auf die Veranlagung der sonstigen beweglichen Sachanlagen im Bereich Kunst und Kunstinvestment

Kontakt:
Daniela Haberz, M.A., Director/ Direktorin

London Office/ Büro London:

AØH Art Consultancy Haberz Limited
(by Guarantee)
83 Baker Street, W1U 6AG,
United Kingdom

 

Head office/ Hauptsitz Graz:
AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Schoergelgasse 32/1/6, 8010 Graz, Austria

 

Exhibition Space Austria/ Ausstellungsort Österreich:
Bell Tower, Schlossberg 6, 8010 Graz, Austria

Mobile AT: +43 664 182 8678
Mobile UK: +44 759 265 7030
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org

Disclaimer: The owner of the copyright hereunder has licensed the material contained in this post for non-commercial private use only and prohibits any other use, copying or reproduction in whole or part without prior permission by AØH Art Consultancy Haberz E.u. or AØH Art Consultancy Haberz Limited (by Guarantee)